Informatives

Entstehungsgeschichte

Seit über 30 Jahren Alten- und Pflegeheim „Niedergirmes“

Bereits im Februar 1984 wurde in Wetzlar-Niedergirmes der Grundstein für unser Alten- und Pflegeheim gelegt.
Wobei Grundstein vielleicht nicht das richtige Wort ist. Bereits im Jahre 1909 wurde das Haus der Elisabethenstrasse 51 erbaut und steht noch heute in seiner vollen Pracht.

Das Herzstück unseres Alten- und Pflegeheimes. Ein Bild von 1983/1984

Das nun denkmalgeschützte Haus wurde 1984 zu einem kleinen Heim mit 17 Betten umgebaut, wobei sein Charme erhalten blieb!
Im November 1994 wurde unser erster Erweiterungsbau mit zusätzlichen 34 Betten eröffnet.
Auch Dieser war aufgrund des guten Rufes unseres Alten- und Pflegeheims schon bald belegt. Daraufhin eröffneten wir Anfang Mai 2000 unseren Anbau mit weiteren 40 Betten.

Ausstattung

Das Heim verfügt seit dem über 45 Einzelzimmer und 20 Doppelzimmer. Die Gesamtzahl der Pflegeplätze beträgt 85.
In jedem Zimmer befinden sich Anschlüsse für Radio, Fernsehgerät, Telefon sowie Schwesternruf mit Gegensprechanlage, ein Rauchmelder und ein Deckenventilator. Kabelloses Internet (WLAN/Wifi) ist im gesamten Haus kostenlos verfügbar.
Die Ausstattung der Zimmer ist behindertengerecht: Befahrbare rutschfeste Duschen, WC, Waschbecken mit beweglichem Spiegel für Rollstuhlfahrer, elektronisch verstellbare Betten, höhenverstellbare Nachtschränke, Kleiderschrank mit Wertfach, Kommode, Bücherregal, Tisch und Polsterstühle.
Über diese Ausstattung hinaus können Sie gerne Ihrem Zimmer durch eigene, liebgewonnene Gegenstände eine persönliche Note geben.

Umgebung

Die Innenstadt kann bequem mit dem Stadtbus erreicht werden. Eine Bushaltestelle befindet sich direkt vor dem Haus. Am Wilhelm-Reitz-Platz, welcher sich in ca. 5 Minuten erreichen lässt, befinden sich diverse Geschäfte.
Bei schönem Wetter besteht die Möglichkeit zum Aufenthalt in unserer ca. 500 qm großen Parkanlage. Sie ist mit Ruhebänken, einem Grillplatz mit Grillhütte sowie einem schönen kleinen Brunnen mit einer Bronzeskulptur ausgestattet (auch für Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte leicht vom Hause aus zu erreichen).
Bestehende Wege verlocken bei gutem Wetter zu kleineren Spaziergängen an der Lahn.
Für spontane Ausflüge bietet sich unser Freizeitgrundstück in Biebertal an, welches innerhalb kürzester Zeit zu erreichen ist. In diesem „Kleinod der Idylle“ kann bei einer Grillwurst oder Kaffee und Kuchen die Natur genossen werden.

Ausstattung

Das Heim verfügt über vier zusätzliche behindertengerechte Bäder mit Lifter etc. Wenn eine ärztliche Verordnung besteht, kommen Krankengymnasten und Masseure zur Behandlung der Heimgäste auch in unser Haus. Zeiten der Fußpflege und Friseur werden bekannt gegeben und auf Wunsch genutzt.
Eine Dachterrasse und Gemeinschaftsbalkone mit insgesamt 150 qm Fläche laden zum Aufenthalt an der frischen Luft ein.
Im Dezember 2004 wurde ein „Pfad der Sinne“ in unserer Parkanlage eröffnet. Es handelt sich hierbei um einen Weg, auf welchem man über verschiedene Untergründe laufen kann. Ein Pfad für Körper, Geist und Seele.
Die hauseigene und gutbürgerliche Küche, welche die Heimgäste individuell verpflegt, bietet täglich 5 Mahlzeiten, davon mittags und abends zwei Wahlgerichte.
Ein Frühstücksbuffet mit Bedienung ist für uns selbstverständlich.
Unsere drei Wohnbereiche auf vier Ebenen sind farbig verschieden und werden mit 2 Aufzügen verbunden. In den einzelnen Wohnbereichen stehen Sitzgruppen zum Verweilen, Unterhalten und zum gemütlichen Beisammensein mit Angehörigen und Besuchern bereit.
Es wurde auch an die Raucher gedacht: Ein 32 qm großes Raucherzimmer ist im 1.OG im Stil eines Herrenzimmers eingerichtet.
Der große Multifunktionsraum (160 qm) lädt dazu ein, Veranstaltungen zur Unterhaltung der Heimgäste zu organisieren.
Zur Beschäftigungstherapie (Gruppen- und Einzeltherapie) gibt es noch zwei weitere Räume.

Die Pflege

Unsere Pflege ist nach der sogenannten „Bereichspflege“ organisiert. Das heißt, den einzelnen Wohnbereichen sind Ansprechpartner zugeordnet. So haben Sie immer eine persönliche Kontaktperson.
Um Menschen mit kognitiven Einschränkungen gerecht zu werden, haben wir uns auf die Psychobiographische Pflegetheorie nach Prof. Erwin Böhm spezialisiert.
Der altvertraute Hausarzt kann Sie natürlich auch weiterhin betreuen. Wir legen Wert darauf, daß vorhandene Fähigkeiten solange wie möglich erhalten bleiben.
Unser Haus orientiert sich an einem Konzept sowie einem Leitbild, welches dazu dient unsere Leistungen präsent zu machen.
Da uns an einer ständigen Verbesserung der Qualität gelegen ist, sind wir jederzeit offen für Kritik und Anregungen die uns helfen, das Zusammenleben im Heim harmonisch zu gestalten. Hierfür haben wir z.B. auch einen Angehörigen Stammtisch eingerichtet. Ihnen steht zudem jederzeit der Heimbeirat bei Fragen zur Seite.
Unser Bestreben ist, den Heimgästen in geborgener Atmosphäre ein neues Zuhause zu schaffen. Dies setzt natürlich gegenseitige Rücksichtnahme untereinander voraus.